Die Kreditkonditionen der Banken sind seit einigen Wochen deutlich verschärft. Das hat mit den Vorgaben durch die Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie zu tun. Seit dem 21. März 2016 gelten europaweit neue Standards welche Banken berücksichtigen müssen. Das heißt dass Banken nun verpflichtet sind die Kreditwürdigkeit bei der Vergabe von Baukrediten strenger zu prüfen.
 
Nach der neuen Richtlinie darf eine Bank den Immobilienkredit nur gewähren, wenn sichergestellt ist dass dieser innerhalt der statistischen Lebenserwartung des Kreditnehmers vollständig zurückgeführt werden kann. Die wirtschaftliche Situation des Schuldners muss somit von den Banken genauer geprüft werden. Bei Ausfall des Kredits würden die Banken mit Strafen belangt. Ebenso darf der Wert der Immobilie bei der Einschätzung der Kreditwürdigkeit nicht mehr als Hauptkriterium gewählt werden. Hat also ein Haushalt zu wenig Eigenkapital, so sieht es mit der Finanzierung schlechter aus.
 

„Die Banken werden, zum Nachteil der Verbraucher zu einer restriktiveren Kreditvergabe gezwungen.“ So Jürgen Gros, Vorstand des Genossenschaftsverbandes Bayern. Die Banken werden künftig mehr Sicherheit verlangen und bei der Kreditvergabe viel vorsichtiger sein. Das trifft aber vor allem einkommensschwächere Haushalte. (Februar 2016)